ANLAGEN
Lageplan
Hammerwerk
Polierwerk
Schachtanlage
STROMMUSEUM

Strom damals
Strom heute



Aussenansicht Polierwerk

Aussenansicht des Polierwerks

Wasserräder des Polierwerks
 
Aussenansicht des Polierwerks, Wasser-Räder
 


Polierwerk

Nach Auflassung der zahlreichen Hammerwerke entstanden im 19. Jahrhundert als Nachfolgebetriebe die ebenfalls mit Wasserkraft betriebenen Spiegelglasschleifen und Polierwerke.

Diese Veredelungsbetriebe unterzogen das aus heimischen Flachglashütten stammende Glas einem Schleif- und Poliervorgang und gaben die so bearbeiteten Gläser zur Weiterverarbeitung in die Spiegelbelegereien.

Die ins Museum transferierte Anlage existierte bereits als Getreidemühle, an die um 1880 noch ein Glasveredelungsbetrieb angebaut wurde.

 
  Eimer mit Eisenoxydstaub (Rost)
 
Polierrot (Eisenoxid)
 

Polierhalle im 1. Stock

 
Polierhalle im 1. Stock
 
Innenansicht Polierwerk, Erdgeschoss
 
Innenansicht Schleife, Erdgeschoss